Februar 2018: gemeinsame Verkostung und Kontrolle aller Weine. Feinheiten des Ausbaus werden diskutiert, wir sind jedoch alle einer Meinung, daß wir den Weinen noch Zeit lassen wollen.

Alle Weinreben sind geschnitten, nun werden die Anlagen auf Schäden kontrolliert, beschädigte Pfosten und Drähte werden repariert bzw. ersetzt. Unser neuer Lemberger-Weinberg ist nun im dritten Standjahr. Aufgrund des nicht zufriedenstellenden Begrünung werden die Gassen nochmals mit der Spatenmaschine bearbeitet, gerade rechtzeitig vor dem frost. Dadurch bringen wir nochmal Luft und eine frische, vom Bodenfrost zusätzlich unterstützte Striktur in den Boden. Leider kommen auch wieder Steine zum Vorschein! 

März 2018: die Weinreben werden gebunden, das rebholz in den Gassen gehäckselt. Danach montiern wir wieder unsere Räumschuild, um den Parkplatz vom frischen Schnee zu reinigen. Unsere Weine dürfen derweil weiter in ihren Fässern schlummern.

April 2018: der Lemberger-Weinberg wird neu eingesät, jetzt hoffen wir auf etwas Regen, damit das Gras schnell aufgeht und der Boden wieder vor Erosion geschützt ist. Die anderen Weinberge werden
bereits gemulcht.  Heute, am 16. April, fährt unser Sohn mit der Schule nach London, samstags kommt er zurück und sonntags feiert er seine Konfirmation… danach läuft für ihn und uns hoffentlich wieder alles in geordneten Bahnen. In der letzten Augustwoche die Weine von 2017 aber auch die Spezialitäten von 2015 und 2016 umgefüllt und für die Abfüllung vorbereitet. Die im Barrique gereiften Weine dürfen noch etwas im Holzfaß nachreifen.

Mai 2018: durch die warmen Apriltage sind die Reben schon recht weit entwickelt. Diese Woche habe ich die jungen Lemberger-Reben ausgebrochen (Stammtriebe entfernt) und gleichzeitig ein paar weitere Steine aufgesammelt… das hört in diesem Weinberg scheint’s nie auf!!

9.05.2018: die jungen Triebe haben sich durch die hohen Temperaturen sehr stark entwickelt. Zu diesem Zeitpunkt habe ich noch nie ein solches Triebwachstum erlebt. Wenn es so weitergeht, lesen wir heuer im August! Heute habe ich alle Weinberge gemulcht. Jetzt wird es langsam Zeit, die neuen Triebe “einzustreifen”.

29. Oktober 2018: der Jahrgang 2018 hat uns Wengertern Beine gemacht! So sehr, daß wir darüber die Aktualisierung unseres Tagebuchs stark vernachlässigt haben! Dafür entschuldigen wir uns!
Inzwischen sind die Trauben geerntet, am 12. September begann die früheste Lese bei uns im Betrieb und am 5. Oktober war sie abgeschlossen. Wir haben gesunde, reife Trauben mit guter bis hervorragender Qualität ernten können. Die jungen Weine sind zum großen Teil bereits vergoren und sehen nun ihrer Reife entgegen.

Vor wenigen Tagen haben wir die letzten Weine der Vorjahre abgefüllt, 2016er Spätburgunder RESERVE und Spätburgunder RESERVE Weißherbst sowie unseren 2017er Samtrot.
Diese, und alle anderen aktuellen Weine, können am Samstag, den 1. Dezember, bei der GROSSEN WEINPROBE in unserem Gewöbekeller verkostet und weingekauft werden!

Bis auf Weiteres, Ihr Peter Mayer.